Essbare Blüten: Tulpen

essbare Tulpenblueten Tulpen findet man als Wildform oder als Zuchtform in vielen Farben und Größen. Die bunten Blütenblätter der ansonsten giftigen Liliengewächse sind essbar. Als hübsche Dekoration oder im Salat ergeben sie tolle Farbtupfer.

Vor dem Verzehr sollten Stiel, Staubblätter und Fruchtknoten entfernt werden. Die bunten Blütenblätter sind überraschend knackig, schmecken frisch und haben eine leichte Süße. Sie sollten gleich nach dem Erblühen geerntet und dann auch schnell verwendet werden, denn Blüten werden schnell labberig. Damit sie sich etwas länger halten kann man sie bis zur Verarbeitung in eine Schale mit Wasser legen.

essbare Tulpenblueten essbare Tulpenblueten essbare Tulpenblueten essbare Tulpenblueten Die farbenfrohen Tulpenblüten können in der Küche vielseitig verwendet werden. Einzelne Blütenblätter passen gut in Salate oder Süßspeisen, können aber ebenso wie ganze Blüten auch einfach als hübsche Dekoration genutzt werden.

Große Tulpenblüten eignen sich gut zum Füllen und passen durch ihren dezenten Geschmack sowohl zu süßen als auch zu würzigen Speisen. Als Vorspeise kann man beispielsweise einen fruchtigen Geflügelsalat oder einen Krabbencocktail in ihnen servieren. Als Beilage zum Hauptgericht können sie das extravagante Gefäß für feines Gemüsepürree oder etwa Erbsen sein. Zum Nachtisch könnten sie mit Dessert oder Schlagsahne gefüllt begeistern.

Etwas aufwendiger, aber besonders lecker sind verzuckerte Blüten. Dafür werden einzelne Blütenblätter oder ganze Blüten vorsichtig mit einem Pinsel mit Eiweiß bestrichen und anschließend sofort mit feinem Zucker bestreut. Anschließend müssen die behandelten Blüten mehrere Stunden bis Tage trocknen, bis sie ganz hart sind. Dann kann man sie verwenden oder in luftdichten Gefäßen aufbewahren.

Eine Warnung möchte ich an dieser Stelle nicht unterschlagen: In einigen Büchern wird beschrieben, dass es beim Verzehr von Tulpen zu Fällen von Erbrechen und Durchfall kommen kann – meist jedoch bei der Verwechslung von Tulpenzwiebeln mit Küchenzwiebeln. Deshalb sollte jeder selbst vorsichtig ausprobieren, ob er die Blüten verträgt und natürlich auch nicht riesige Mengen davon verschlingen.

Und noch ein Hinweis für das Essen von Blüten im Allgemeinen: Bitte keine Blüten aus dem Blumenladen oder von gerade gekauften Topfpflanzen essen! Man weiß nicht, was da drauf gespritzt wurde. Am besten isst man nur Blüten aus dem eigenen Garten, in dem natürlich auch kein Gift gespritzt werden sollte.

Ich wünsche guten Appetit und fröhliches Wildkräutern!
Der Wildkrautgarten

 

Quellen:


Wenn Ihnen der Beitrag gefällt, empfehlen Sie ihn weiter. Einfach Freunden davon erzählen oder einen der Buttons 2x klicken, um den Beitrag mit ihrem sozialen Netzwerk zu teilen:

Ein Gedanke zu „Essbare Blüten: Tulpen

  1. Pingback: Tulpen und Narzissen – Blumenzwiebeln aus Bio-Anbau – SalatwerkstattSalatwerkstatt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.